Edge Rusher 2019

Die Titans sind also auf der Suche nach dem Edge Rusher der Zukunft. Da trifft es sich gut, dass die Draft Class als eine der besten der letzten Jahre auf der Position des Edge Rushers gilt. Die Premium Lösung Nick Bosa und Josh Allen werden wir an dieser Stelle einmal vernachlässigen, da diese wohl ohne Gasmaskenvideo wohl kaum in eine Range fallen dürften, in denen Robinson auch nur über einen Uptrade nachdenkt. Im Folgenden gibt es nun also die Prospects unterteilt nach Day 1 (Runde 1), Day 2 (Runde 2&3) und Day 3 (Runde 4 bis 7), die wir für unsere Titans als realistisch einschätzen. Dies bedeutet, dass nicht jeder Spieler, den man in den gängigen Big Boards so findet, auch in unserer Liste auftaucht. Es geht hier im Prospects die wir interessant finden und die wir uns in TwoTone Blue vorstellen können.


Day 1

#1 Brian Burns

Florida State University - Junior

2018 Stats: 12 G, 52 TKL, 15.5 TFL,

10 SKS

 

Red Flags: -

 

Standout Stat: 6 Snaps pro QB Pressure in 2018

Burns beherrscht zwei Dinge exzellent: “Get to the QB and get there fast!” - ideale Voraussetzungen für einen Edge Rusher. Er zeigt hervorragender Antritt, exzellente Explosivität und starke Flexibilität in den Hüften um den Weg um den Offensive Tackle so kurz wie möglich zu halten.

 

Größtes Fragezeichen dürfte sein Gewicht sein. Bei den Seminoles hat er mit ca. 225 lbs Kampfgewicht gespielt, beim Combine wog er 249 lbs, wovon aber sicher einige auf den ein oder anderen Liter Wasser zurückzuführen sind. Die Beweglichkeit und Schnelligkeit auf seinem Tape sind jedoch trotz zugelegter Masse auch in den Combine Drills bestätigt.

 

Zu seinen Coverage Skills kann man Stand jetzt noch nicht viel sagen, da seine Rolle in Tallahassee auf den Pass Rush beschränkt war. Seine Athletik stünde ihm hierbei jedoch nicht im Wege, was auf eine erfolgreiche Erweiterung seines Repertoires hoffen lässt.



#2 Montez Sweat

Mississippi State - Senior

2018 Stats: 13 G, 53 TKL, 14.5 TFL,

12 SKS

 

Red Flags: Violation of Team Rules & Transfer; Herzkrankheit

 

Standout Stat: #1 Run Stop Percentage (12.7%)

Montez Sweat ist einer der komplettesten Athleten dieser Klasse und wenn man sich einen Edge Rusher im Labor züchten könnte, er sähe Sweat wohl sehr ähnlich: beste 40y Dash Zeit All Time für seine Positionsgruppe, Armlänge und Spannweite ebenfalls unter den besten 3 Prozent aller Zeiten auf seiner Position.

 

Auch die von GM Robinson so geschätzte Production ist da, seit seinem Transfer von Michigan State nach Mississippi State verbuchte er 22.5 Sacks in 26 Spielen, eine starke Quote.

 

Sein Vorteil gegenüber Burns ist definitiv seine Run Defense, hier sucht man in der Draft Klasse der Edge Rusher vergeblich nach jemandem, der ihm das Wasser reichen kann.

 

In seiner Hauptaufgabe, dem Pass Rush, wirkt er jedoch weniger agil als Burns und viele Experten sehen ihn eher als End in einer 4-3 als in einer OLB Rolle in einer 3-4, weshalb wir ihn marginal schlechter einstufen als Burns. Wir reden hier aber eher von einer 1B-Lösung also von einem qualitativen Unterschied.



#3 Clelin Ferrell

Clemson - Junior

2018 Stats: 15 G, 55 TKL, 20 TFL,

12.5 SKS

 

Red Flags: -

 

Standout Stat: 5.8 Snaps pro QB Pressure in 2018

Ein zweimaliger National Champion! Mit einem Ring an jeder Hand zu den Titans um dort die restlichen Finger zu füllen? Ferrell war neben Christian Wilkins wohl das Herzstück der besten Defensive Line des Landes.

 

Er liegt in einer Gewichtsklasse wie Sweat, ist jedoch deutlich weniger athletisch als dieser. Ihm fehlt der Bend, der uns bei Burns und Sweat so sehr gefällt, weiß dies jedoch über Power, Effort und Handeinsatz zu kaschieren. Seine beachtliche Spannweite hilft ihm hierbei.

 

In seiner College Karriere hat er bereits viel Erfahrung gesammelt und hat im Gegensatz zu Burns und Sweat sogar bereits drei Jahre gestartet (Burns & Sweat je zwei). Er war bereits als Freshman wichtiger Bestandteil des National Championship Teams. In seiner College Karriere kommt er insgesamt auf 166 Tackles, 50.5 Tackles for Loss und 27 Sacks - beachtliche Zahlen und vom Spielertyp Orakpo und Morgan sicherlich ähnlicher als Burns und Sweat.



#4 Chase Winovich

Michigan - Senior

2018 Stats: 11 G, 59.5 TKL, 15.5 TFL, 5.0 SKS

 

Red Flags: -

 

Standout Stat: #2 Run Stop Percentage (11.8%)

Vor Clay Matthews… äh, Chase Winovich finden wir den ersten klaren Drop-off was das Talent auf der Edge Position angeht. Bis inklusive Ferrell reden wir von Spielern, mit denen wir an Pick 19 gut leben können. Sollte jedoch einer der QBs bis hinter die Dolphins und Redskins fallen, könnte es sein, dass die Titans mit einem Team aus der späten ersten Runde traden. In diesem Szenario wäre Winovich eine legitime Option.

 

Der Michigan Wolverine zauberte eine eher unspektakuläre Combine aufs Parkett. Lediglich in puncto Geschwindigkeit & Agilität wusste er zu überzeugen. Insbesondere seine Statur entspricht jedoch nicht der des prototypischen Edge Rushers.

 

Nichtsdestotrotz wusste Winovich bei den Wolverines zu überzeugen, er weist die Production vor, die viele sich von seinem Teamkollegen Rashan Gary erhofft hatten, und hat sich in der vergangenen Saison zum Darling von PFF gemausert. Er erhält als nur einer von 5 Edge Rusher (Nick Bosa, Josh Allen, Zack Allen, Jachai Polite) ein PFF Grade von über 90.0.


Day 2

Das waren also unsere 4 Day 1 Picks. Weiter geht es mit unseren Day 2 Prospects. Hier sei vorweggesagt, dass die Differenz zwischen Winovich und der Gruppe Baker/Polite kleiner ist, als dessen Abstand zu Clelin Ferrell. Allen und Baker könnten an Pick #51 womöglich schon vom Board sein, eine Einschätzung zu Polite fällt schwerer, aber dazu an späterer Stelle mehr.

#5 D’Andre Walker

Georgia - Senior

2018 Stats: 13 G, 42 TKL, 11.0 TFL,

7.5 SKS

 

Red Flags: Leisten-OP im Januar 2019

 

Standout Stat: 75.7 PFF Coverage Grade

D’Andre Walker hat sein erstes Jahr als Starter hinter sich, nachdem er in den ersten 3 Jahren seine Karriere bei den Bulldogs keinen einzigen Start machen durfte. Er kam dennoch in jedem Spiel zum Einsatz.

 

Zum Combine glänzte Walker lediglich mit Anwesenheit, musste er sich doch im Januar einer Operation an der Leiste unterziehen. Armlänge und Spannweite liegen aber im oberen Quartil, seine Measurements sind gut.

 

Auf dem Tape sehen wir einen Spieler, der wie geschaffen für das Anforderungsprofil der Titans scheint. Im Vergleich zu den Burns und Sweats fällt er im Bereich Pass Rush etwas ab, weiß aber in der Run Defense als auch in Pass Coverage zu überzeugen. Experten attestieren ihm mangelnden Bend und Plan im Pass Rush und sehen den Value von Walker eher auf 1st und 2nd Down. Eine Rotation mit Cam Wake drängt sich beinahe auf, während man Wake als Mentor und Vrabel als Coach vertraut Walker’s Pass Rush Fähigkeiten weiterzuentwickeln. Ein Ziel für Pick #51.



#6 Jachai Polite

Florida - Junior

2018 Stats: 13 G, 45 TKL, 19.5 TFL,

11.0 SKS

 

Red Flags: Charakter Zweifel

 

Standout Stat: 6.1 Snaps pro QB Pressure in 2018

Jachai “Die Wundertüte” Polite. Aber der Reihe nach. Polite hat gerade einmal 9 Starts in seiner ganzen Karriere absolviert und hat in seinen drei Jahren bei den Gators eine etwas untypische Laufbahn absolviert. In den ersten beiden Jahren spielte er als Defensive Tackle, seine Sophomore Season wurde von einer Verletzung beendet. In Anschluss an die notwendige OP sagt man ihm eine Sucht nach Süßigkeiten nach, was in einem Kampfgewicht von 280 lbs resultierte, obwohl er doch in seiner Junior Season als Edge Rusher eingesetzt werden sollte. Mit 250 lbs ging es dann in seine letzte College Saison und dort wusste er zu überzeugen. 11 Sacks und 6 Forced Fumbles brachten in auf einmal als First Day Prospect ins Gespräch, doch es folgte das nächste unrühmliche Kapitel der Collegekarriere des Jachai Polite.

 

Beim Combine beschwerte er sich vor Journalisten, Scouts der Teams hätten ihn in den Interviews regelrecht angegriffen und erklärte zudem noch, dass er selten sein eigenes Tape anschaue - ein unerlässlicher Bestandteil, wenn man an seinem Spiel arbeiten möchte.

 

Wie tief Polite am Ende tatsächlich fällt, vermag niemand so wirklich abzuschätzen. Das Talent für die erste Runde ist da, doch wie schwer tragen ihm die Teams seine Combine Performance nach? Wir könnten mit ihm in Runde 3 mit Sicherheit leben, je nachdem wie das Board fällt, auch in Runde 2.



#7 Oshane Ximines

Old Dominion - Redshirt Senior

2018 Stats: 12 G, 58 TKL, 18.0 TFL, 11.5 SKS

 

Red Flags: -

 

Standout Stat: 91.7 PFF Pass

Das erste Small School Prospect hat seinen Weg aus dem schönen Virginia in unseren Blogpost gefunden und könnte als erster Spieler in der Historie aus dem noch jungen Football Programm Old Dominion im NFL Draft von einem Team ausgewählt werden.

 

Leicht überdurchschnittliche Werte beim Combine dürften seinem Vorhaben, trotz schwächerer Competition an Day 2 seinen Namen von Roger Goodell zu hören, geholfen haben. Seine Measurements waren eher unterdurchschnittlich, was sein Ceiling etwas einschränkt, sein guter Handeinsatz sowie sein großes Repertoire an Pass Rush Moves verleihen ihm jedoch einen soliden Floor. Zudem ist er ein überzeugender Run Defender und er dürfte gut in unser 3-4 Scheme passen. Ähnlich wie schon D’Andre Walker ist auch hier eine Rotationsrolle und ein Mentorenprogramm mit Cameron Wake denkbar.

 

PFF verleiht ihm mit einem Pass Rush Grade von 91.7 eines der höchsten Grades der gesamten Klasse, es bleibt jedoch fraglich in welchem Maße Oshane Ximines dies in die NFL übertragen kann.



#8 Anthony Nelson

Iowa - Redshirt Junior

2018 Stats: 13 G, 45 TKL, 13.5 TFL,

9.5 SKS

 

Red Flags: -

 

Standout Stat: 6.17 Snaps pro QB Pressure in 2018

Um eines gleich vorwegzunehmen: Ja, Anthony Nelson ist alles andere als ein Schemefit für unsere Titans. Ich halte ihn dennoch für ein interessantes Prospect.

 

Zunächst sticht allein seine Größe ins Auge. Mit 6’7” ist er ein wahrer Hüne. Dazu kommen extrem lange Arme und gute Werte im Broad Jump (Explosivität), 3-Cone (Agilität), sowie 20y Shuttle und 40y Dash mit guten Splits (Beschleunigung). All dies deutet viel Potential an.

 

Auf dem Tape sieht man von dieser Agilität leider nichts, sein Bend ist nicht gut. Was jedoch heraussticht ist ein starker Handeinsatz. Wenn er die Hände ans Pad des Lineman bekommt, ist es quasi schon zu spät für diesen. Hier gewinnt er regelmäßig. Ihm fehlt jedoch Power in seinem Spiel, was ihn somit eher zu einem Projekt als einem frühen Starter macht. Mit Vrabel hätte man allerdings einen Coach, der hierfür prädestiniert ist.

 

In der Titans Defense sehen wir ihn in einer Rotationsrolle, für einen Early Down 3-4 OLB taugt er vermutlich nicht. Aber wir wissen: “You can never have too many good edge rushers!”


Day 3

Das waren unsere Day 2 Prospects. Walker muss man wohl in Runde 2 nehmen, wenn man ihn möchte, Polites Round Projection bleibt ungewiss. Ximines und Nelson dürften Targets für Runde 3 sein. Zum Abschluss der Edge Reihe, möchten wir Euch noch ein unserer Meinung nach sehr interessantes Day 3 Prospect vorstellen:

#9 Christian Miller

Alabama - Redshirt Senior

2018 Stats: 14 G, 24 TKL, 11.0 TFL,

8.0 SKS

 

Red Flags: verletzungsanfällig

 

Standout Stat: 5.2 Snaps pro QB Pressure in 2018

Unser nächstes Prospect kommt vom vielleicht besten College der letzten Dekade, was die Front 7 angeht: Tuscaloosa, Alabama.

 

Miller ähnelt von Spielertyp Georgia’s D’Andre Walker: Ähnlicher Build, vergleichbare Athletik. Außerdem hat er einen starken Bend, kommt schnell um den OT und hat somit einen kurzen Weg zum QB. Dies zeigt sich vor allem in seiner Sack Conversion Rate. Überragende 50% seiner Pressures resultieren in Hits, davon die Hälfte, also 25% seiner Pressures, sogar in Sacks. Somit bringt er vieles mit, was ihn zu einem interessanten Talent macht - wäre da nicht seine Krankenakte. Ein Riss des Bizepsmuskels kostete ihn 2017 10 Spiele, Probleme an der Leiste machten ihm eine Teilnahme am Championship Game gegen Clemson und am Senior Bowl in Mobile unmöglich und auch beim Combine in Indianapolis konnte er nicht das komplette Workout mitmachen.

 

Miller ist ein typisches Boom or Bust Prospect. Wenn er gesund bleibt, könnte er früh an Tag 3 als einer der Steals aus diesem Draft hervorgehen. Schafft er es nicht, könnte er schnell im Zug nach Busttown sitzen.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0