Defensive Line 2019

Kommen wir nun zur interior Defensive Line. Wie bereits erwähnt, gibt es hier zwei Starterpositionen zu vergeben, also auch zwei verschiedene Anforderungsprofile: Zum einen wird ein Counterpart auf der 5 Technique zu Jurrell Casey gesucht, zum anderen ein 0 Technique, ein Nose Tackle also. Los gehts mit unseren Day 1 Prospects, wobei wir hier - analog zu Nick Bosa und Josh Allen - Quinnen Williams einmal außen vor lassen wollen. Es wird an Tag 1 das komplette Paket aus Pass Rush und Run Defense gesucht, danach dürfen es auch gerne Role Player sein.

 


Day 1

#1 Ed Oliver

Houston - Junior

2018 Stats: 8 G, 54 TKL, 14.5 TFL,

3.0 SKS

 

Red Flags: -

 

Standout Stat: 93.0 PFF Overall Grade

Ed Oliver ist ein physisches Phänomen. Er läuft schneller als Running Back Elijah Holyfield, springt genauso hoch und weit wie die Wide Receiver Hakeem Butler und A.J. Brown und ist agiler als #1 WR DK Metcalf - und das alles mit über 280 lbs. Wahnsinn!

 

Vor der 2018er Saison galt er als Heisman Hopeful, konnte diesem Hype aber nicht gerecht werden, weshalb wir hier überhaupt über ihn schreiben, denn nur dadurch könnte er so weit fallen, dass er in Reichweite der Titans kommt.

 

Oliver ist jedoch etwas undersized für einen Defensive Tackle und galt an seinem Division 2 College als “Man among boys”.. In Houston hat er in einer 3-4 als 5 Technique gespielt, in der gleichen Rolle sehen wir ihn auch bei den Titans. Viele Experten glauben, dass er in einer Fletcher Cox Rolle als 3 Technique in einer 4-3 besser aufgehoben wäre. Wir denken Oliver ist als Prospect so vielversprechend, dass man ihn trotz vermeintlich schlechterem Schemefit auch für die Titans 3-4 draften sollte, wenn man ihn denn bekommen kann.



#2 Christian Wilkins

Clemson - Senior

2018 Stats: 15 G, 51 TKL, 14.0 TFL,

5.5 SKS

 

Red Flags: -

 

Standout Stat: 93.0 PFF Overall Grade

Die Clemson Tigers werden wohl in diesem Jahr ziemlich sicher zwei Defensive Lineman in der ersten Runde in die NFL schicken: Clelin Ferrell und Christian Wilkins.

 

Der Terminus “High Character Player” scheint für Wilkins erfunden worden zu sein. In der Offseason engagiert er sich als Aushilfslehrer in Kindergärten. Wilkins ist Teil der Tigers Senior Class, die laut Coach Dabo Swinney Clemson für immer verändern wird. Damit spielt er unter anderem darauf an, dass Wilkins bereits im letzten Jahr sich zum Draft hätte anmelden können, sich jedoch nach der verpassten National Championship gemeinsam mit seinen Mitspielern in der Defensive Line entschied, noch ein Jahr in Clemson zu bleiben, um die National Championship gemeinsam zu gewinnen - mit Erfolg! Außerdem war er der erste Tiger, der seinen Abschluss in zweieinhalb Jahren schaffte. Wilkins galt als Leader der Tigers Defense.

 

Seine Leistungen auf dem Feld lesen sich ebenso gut: Wilkins kommt mit 3 Jahren Erfahrung als Starter in den Draft, als Freshman sah er jedoch auch bereits über 400 Snaps, obwohl er nicht starten durfte. In allen Jahren als Starter schaffte er es ins All American Team. Es stehen insgesamt 250 Tackles, 56 QB Pressures, 41 TFLs, 16.0 sacks und 45 von 59 möglichen Stars zu Buche.

 

PFF führt ihn als zweitbesten interior Passrusher der vergangenen Saison (7.14 Snaps pro QB Pressure; 91.0 Pass Rush Grade) und zweitbesten interior Run Defender (12% Run Stop Percentage; 93.6 Run Defense Grade).



#3 Jeffery Simmons

Mississippi State - Junior

2018 Stats: 13 G, 63 TKL, 18.0 TFL,

2.0 SKS

 

Red Flags: Charakter Zweifel, frischer Kreuzbandriss

 

Standout Stat: 92.8 PFF Overall Grade

Simmons ist ein äußerst streitbares Prospect, nicht wegen seiner Leistung - diese würde wohl einen Top 10 Pick rechtfertigen - , sondern wegen zweier Red Flags abseits des Feldes. Noch zu High School Zeiten ließ er sich in einen Streit zwischen seiner Schwester und einer Bekannten verwickeln und griff die Bekannte schließlich tätlich an. Dieser Vorfall hängt ihm bis heute nach und wird es wohl immer tun, obwohl er sich seitdem als Vorzeigestudent und -teamkollege präsentiert. Hinzu kommt ein in der Offseason zugezogener Riss des Kreuzbandes, der ihn wohl einen Großteil seiner Rookie Saison kosten dürfte.

 

Auf dem Platz war Simmons schlicht dominant, sowohl in der Run Defense als auch im Pass Rush. Er verfügt über ein bemerkenswertes Arsenal an Pass Rush Moves und paart dies mit überragender Explosivität. Dies verschafft ihm ein sehr hohes Ceiling. Kritik muss er sich in puncto Finishing gefallen lassen. Zu oft schafft er es einfach nicht, das Play zu Ende zu bringen und den Sack oder das TFL auf sein Stat Sheet zu schreiben.

 

Auch Simmons erhält von PFF in den Kategorien Overall, Pass Rush und Run Defense jeweils ein Grade über 90.0 (OVR 92.8, Pass Rush 90.4, Run D 92.8).

 

Ob der Vorfall aus High School Zeiten ihn für GM Robinson automatisch vom Board ist schwer mit Sicherheit zu sagen, wir glauben allerdings, dass er eine zweite Chance verdient hat. Eventuell ein Kandidat, den man nach einem Downtrade-Szenario ähnlich dem von Winovich in der späten ersten Runde holen könnte, um dank der 5th Year Option doch 4 volle Saisons trotz Kreuzbandriss von ihm zu bekommen.



#4 Jerry Tillery

Notre Dame - Senior

2018 Stats: 12 G, 28 TKL, 8.5 TFL,

7.0 SKS

 

Red Flags: 1 Spiel Sperre 2016 (Violation of Team Rules)

 

Standout Stat: 8.16 Snaps pro QB Pressure

Ein Modellathlet auf Defensive Tackle! 6’6”, 295 lbs pure Kraft und Explosivität. Dies hat er bei der Combine eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Explosivität und lange Arme zeichnen ihn aus, beides hilft ihm als Pass Rusher durch die Mitte.

 

Auf dem Tape beeindruckt insbesondere seine Fähigkeit, die gegnerische Pocket zu bewegen. Er schafft es immer wieder trotz Doppelteams die interior Line zurückzudrängen und macht es dem gegnerischen QB somit schwer, mit dem ganzen Körper in den Wurf hinein zu gehen.

 

Tillery zeigt jedoch im Run Game Schwächen. Dies ist weiß Gott kein Knockout Kriterium da sich die NFL immer weiter zu einer Passing League entwickelt, macht aber seinen Schemefit bei den Titans etwas schwieriger. Bei den Fighting Irish spielte er viel als 0-, 1- & 3-Technique. Wenn er als 0 Technique spielte, mangelte es ihm an der Fähigkeit beide A Gaps spielen zu können. Experten sehen ihn eher in einem One Gap Scheme als 3 Technique. Diese Position gibt es in der Titans Defense nicht, womit für ihn nur noch die 5 Technique Position bleibt, auf der er aber kaum Erfahrung hat. Wir können uns vorstellen, dass dies funktionieren kann und sehen einen hervorragenden Partner in Crime zu Jurrell Casey mit viel potential im Pass Rush (92.5 PFF Pass Rush Grade).


Day 2

Kommen wir nun zu den Day 2 Prospects. Angeführt wird diese Riege von Boston College’s Zach Allen und dem dritten interior Defensive Lineman der Clemson Tigers im Bunde und ersten Prospect dessen Stärken eindeutig in der Run Defense liegen, der aber dort äußerst dominant ist: Dexter Lawrence. Es folgen mit Renell Wren, Charles Omenihu und Dre’Mont Jones Prospects deren Stärken wiederum eher im Pass Rush als der Rund Defense liegen.

#5 Zach Allen | Boston College - Senior

2018 Stats: 12 G, 61 TKL, 15.0 TFL, 6.5 SKS | Red Flags: - | Standout Stat: 90.9 PFF Overall Grade

 

Disziplin, Intelligenz und Power. Mit diesen 3 Attributen schafft es Zach Allen in seinem Senior Jahr bis ins Second Team All SEC Team. Er ist jedoch nicht der ganz große Athlet - lediglich Armlänge und Explosivität sind überdurchschnittlich bis gut - und hat demzufolge leider kein allzu hohes Ceiling. Dafür bekommt sein Team einen Plug and Play Spieler mit ordentlichem Floor, bei dem man weiß, was man bekommt.

 

In der Titans Defense sehen wir ihn als passenden Counterpart zu Casey, da er die nötige Power mitbringt um gegen Guards zu bestehen. Gegen Doppelteams sieht er oft nicht gut aus, sollte aber davon auch nicht allzu viele sehen, da die Aufmerksamkeit in der interior DL weiterhin auf #99 liegen dürfte.

 

Allen kommt wie Harold Landry von Boston College, hier wird GM Robinson bestimmt einmal bei unserem letztjährigen Zweitrundenpick nachhören, was dieser zu seinem Teamkollegen aus BC Zeiten zu sagen hat. Interessanterweise war es 2017 nicht Landry, sondern Allen, der die Eagles in Sacks anführte.

 

PFF verleiht ihm herausragende Grades sowohl gegen den Run (87.7) als auch gegen den Pass (90.3).


#6 Dexter Lawrence | Clemson - Senior

2018 Stats: 13 G, 36 TKL, 7.0 TFL, 1.5 SKS |  Red Flags: Positiver Dopingtest und Sperre für CFB Playoffs 2018 | Standout Stat: 11.2% Run Stop Percentage (#6)

 

Der Dritte im Bunde der “Mean Men Upfront” der Clemson Tigers! Dexter Lawrence wäre der lang ersehnte Nose Tackle und würde den unzähligen Experimenten der Titans endlich ein Ende bereiten.

 

Mit einem Kampfgewicht von 345 lbs bringt Lawrence vor allem eines mit: Power, Power und noch mehr Power! Doubleteams sind ihm herzlich egal: Als hervorragender Two-Gap Player macht er es den gegnerischen Runningbacks nahezu unmöglich durch eines der A Gaps zu kommen. Hinzu kommt ein ordentlicher Push im Pass Rush. 1.5 Sacks lesen sich weiß Gott nicht überragend, doch er ist in der Lage die gegnerische Pocket zurückzudrängen und zieht permanent 2 Gegenspieler auf sich.

 

Damit wären wir schon wieder bei unserer “Help #99” Mission angelangt. Lawrence ist wie geschaffen für die Nose Tackle Position und würde allein durch seine Präsenz ein klares Upgrade über sämtliche ausprobierten Varianten der letzten Jahre darstellen. Er könnte einen ähnlichen Impact auf die Titans Defense haben, wie Da’Ron Payne es im letzten Jahr bei den Washington Redskins hatte.


#7 Renell Wren | Arizona State - Senior

2018 Stats: 13 G, 43 TKL ,4.5 TFL, 1.0 SKS | Red Flags: - | Standout Stat: -

 

Wren ist ein interessantes, wenngleich schwierig zu bewertendes Prospect. Nur ein Jahr als Starter, dürftiges Stat Sheet und dennoch wird er gegen Mitte/Ende der dritten Runde gehandelt.

 

Bei den Sun Devils wurde er primär als Nose Tackle eingesetzt, viele Experten sehen ihn dort jedoch “out of position”. Beim Senior Bowl hat man ihn als 3 Technique eingesetzt und er deutete an, dass ihm diese Position in der NFL besser liegen dürfte. Für einen klassischen Nose Tackle ist er etwas zu leicht.

 

Sein größtes Asset ist sicherlich sein beeindruckender Handeinsatz. Außerdem ist er ein unterschätzter Athlet mir hervorstechender Explosivität auf dem ersten Schritt.

 

Wren ist, was Floor und Ceiling angeht, das Gegenteil zu Zach Allen. Geringer Floor aber hohes Ceiling, da er bisher wohl falsch eingesetzt wurde und nicht viel Spielzeit erhielt. Er könnte ein großer Profiteur von Vrabel werden, wenn man denn eine passende Rolle für ihn findet. Wir sehen ihn eher oversized 5 Technique denn als Antwort auf Nose Tackle, seine Erfahrung auf dieser Position könnte dennoch wertvoll sein, sollte es mal Not am Mann geben.


#8 Charles Omenihu | Texas - Senior

2018 Stats: 14 G, 45 TKL, 18.0 TFL, 8.0 SKS | Red Flags: - | Standout Stat: stetige und signifikante Verbesserung vom Freshman bis zum Senior

 

Deep in the heart of Texas - dort kommt unser nächstes Prospect her: Charles Omenihu wurde in Texas geboren, ist dort aufgewachsen und auch zum College gegangen.

 

Viele rechneten damit, dass er sich als Junior schon für den Draft anmelden würde, doch Omenihu entschied sich für ein weiteres Jahr Texas Longhorns, um seinen Abschluss zu machen und endlich den entscheidenden Schritt als Pass Rusher zu machen. Beides ist ihm gelungen und wurde sogar mit dem Big 12 Defensive Lineman of the Year Award belohnt.

 

Omenihu ist eine erstaunliche Erscheinung mit Krakenarmen und beeindruckender Explosivität. Der nötige Bend um gegen Offensive Tackles erfolgreich zu sein geht ihm etwas ab, weshalb er wohl in der interior Line besser aufgehoben ist.

 

Vor ihm liegt noch eine steile Lernkurve, bis er sein volles Potential entfalten dürfte, er bringt jedoch alle Tools mit, um auch auf dem nächsten Level mindestens ein solider Starter zu sein. Ein “Hands on” Coach, wie es Vrabel ist, könnte bei ihm Wunder wirken, insbesondere in der Run Defense hat er noch viel Luft nach oben.


#9 Dre’Mont Jones | Ohio State - Redshirt Junior

2018 Stats: 14 G, 43 TKL, 13.0 TFL, 8.5 SKS | Red Flags: - | Standout Stat: 90.4 PFF Overall Grade

 

Unser nächstes Prospect stand während seiner College Zeit und im Pre Draft Prozess im Schatten seines Teamkollegen Nick Bosas, dort muss er sich aber keinesfalls verstecken. Jones hat alles, was es braucht, um in der NFL erfolgreich zu sein und zeigt dies regelmäßig im Herzen der Buckeyes Defensive Line. Das Problem ist ein großes Fragezeichen hinter der Kontinuität seiner Leistung. Scouts bescheinigen ihm, immer wieder mal Plays ohne Plan anzugehen und Disziplin vermissen zu lassen, wenngleich er immer 100% gibt, um ins Backfield zu kommen.

 

Seine große Stärke liegt sicherlich im Pass Rush, was er mit 8.5 in seiner Senior Season endlich die vorhandenen PS auf die Straße brachte. Am Ende steht ein 90.5 PFF Pass Rush Grade zu Buche. Seine Run Defense war jedoch oft zweifelhaft, im letzten Jahr machte er jedoch auch dort Fortschritte, was ihm einen Anstieg seines Run Grades von 70.0 auf 86.2 und somit unterm Strich ein Overall Grade von 90.4 bescherte.

Day 3

Damit sind nun auch die Day 2 Prospects in der interior Defensive Line abgehakt. Von Run Defendern, Nose Tackles, Pass Rush Spezialisten, High-Floor/Low-Ceiling bis hin zu Low-Ceiling/High-Floor Prospects ist alles dabei. Hier vorab etwas zu prognostizieren fällt schwer, da die Titans so einiges an Hilfe in der Defensive Line gebrauchen könnten. Sogar ein Szenario, in dem man sowohl einen Pass Rusher als auch einen neuen Nose Tackle drafted schein denkbar, wohl aber eher nicht mit 2 Picks vor Day 3. Deshalb möchten wir im Folgenden noch auf ein paar interessante Late Round Talente schauen. Insbesondere im Bereich Nose Tackle dürfte hier noch der ein oder andere Diamant versteckt sein.

#10 - Khalen Saunders | Western Illinois - Redshirt Senior

2018 Stats: 8 G, 72 TKL, 13.5 TFL, 4.5 SKS | Red Flags: - | Standout Stat: Tackling Maschine (9 TKL/Game)

 

Das zweite Small School Prospect nach Oshane Ximines kommt von der University of Western Illinois. Einen nicht unbeträchtlichen Teil seines Pre Draft Hypes, insbesondere nach dem Senior Bowl, hat er einem viralen Video zu verdanken. Was er dort macht, hat direkt erst einmal nichts mit seinen Fähigkeiten als Football Spieler zu tun, ein 324 lbs Defensive Tackles der einen Rückwärtssalto aus dem Stand springt, ist aber dennoch beeindruckend.

 

Wenn er seine Pads trägt, mutiert Saunders zu einer Tackling Maschine. Unglaubliche 72 Tackles in nur 9 Spielen stehen 2018 zu Buche, so viele schafft man anderer Defensive Lineman in seiner ganzen College Karriere nicht. Während er beim Senior Bowl in Mobile weilte, bekam seine Frau die Wehen und brachte die gemeinsame Tochter zur Welt, Saunders blieb jedoch in Alabama um seine vielleicht größte Chance auf die NFL wahrzunehmen.

 

Sein Spiel zeichnet sich vor allem durch Power aus. Er fällt, was den Scheme Fit angeht, in die gleiche Kategorie wie Dexter Lawrence und wäre er etwas größer als nur 6’0”, würden wir wohl kaum über ein “Early Day 3” Prospect reden.


#11 Joe Jackson | Miami - Senior

2018 Stats: 13 G, 47 TKL, 14.5 TFL, 9.0 SKS | Red Flags: - | Standout Stat: 5.3 Snaps pro QB Pressure

 

Die Geschichte Joe Jackson’s ist eine wahrlich bewegende. Er und seine 6 älteren Geschwister wuchsen ohne Vater auf und die Mutter war mal da und mal nicht, sodass sich seine Großmutter um die Geschwister kümmerte. Nach deren Tod ging es für die Jackson ins Heim, bis sich seine Tante ihrer annahm.

 

Bei “The U” startete Jackson als Freshman schon voll durch. Obwohl er nur 2 Spiele starten durfte, führte er das Team in TFLs und Sacks an und war auch 2018 wieder der Sackleader der Hurricanes. Seine Standout Stat unterstreicht dies eindrucksvoll mit nur 5 Pass Rush Snaps pro QB Pressure. Insbesondere sein Club & Rip Move kann sich sehen lassen.

 

Zur 2018er Saison legte er ordentlich an Gewicht zu im in der interior Defensive Line besser zurechtzukommen, dies ging jedoch auf Kosten seiner Explosivität und Agilität. Aktuell ist er für einen Edge Rusher etwas oversized, für einen interior Rusher etwas undersized. Er muss also wohl in beiden noch in seine Rolle hineinwachsen. Wir sehen ihn jedoch eher nicht als Edge Rusher, sondern glaube, dass er inside besser aufgehoben ist.


#12 Gerald Willis | Miami - Redshirt Senior

2018 Stats: 12 G, 59 TKL, 18.0 TFL, 4.0 SKS |  Red Flags: Charakter Zweifel, Schlägerei mit Teamkollegen | Standout Stat: 11.3% Run Stop Percentage (#3)

 

Und es geht gleich mit dem nächsten Hurricane in Person von Gerald Willis weiter. Willis blickt auf eine bewegte Karriere am College zurück. Er begann bei den Florida Gators, doch wurde dort nach einer Schlägerei mit seinem QB aus dem Team geworfen. Es folgte ein Transfer nach Miami wo er nach der einjährigen Zwangspause durch das NCAA-Reglement gleich auch sein erstes Spiel wegen des Bruches einer Teamregel verpasste. In keinem der folgenden 9 Saisonspiele durfte er starten und seine Junior Season verpasste er auf eigenen Wunsch komplett, nur um in seinem Senior Year durchzustarten.

 

Die Stärken von Landon Collins kleinem Bruder liegen wohl definitiv in der Run Defense, dies unterstreicht auch seine herausragende Run Stop Percentage von 11.3 Prozent.

 

In der NFL wird er wohl eine Nose Tackle Rolle einnehmen und dort sollte er ein solider Starter werden können, wenn er es schafft, seine Einstellung und Form von 2018 mit zu den Profis zu bringen. Im Pass Rush fehlt ihm jedoch leider der Upside. Aus diesem Grund und wegen seiner nicht gerade geradlinigen College Laufbahn, wird er wohl doch etwas weiter fallen, wir glauben sogar bis an Tag 3. Draften die Titans vielleicht sogar zwei ‘Canes?


#13 Isaiah Buggs | Alabama - Senior

2018 Stats: 15 G, 52 TKL, 13.5 TFL, 9.5 SKS | Red Flags: - | Standout Stat: Alabama Sackleader vor Quinnen Williams

 

Buggs ist vielleicht das am schwierigsten einzuschätzende Prospect, was wir uns auf der defensiven Seite des Balls anschauen. Zwangs schlechter Noten in der High School ging es erst über den Umweg Community College zur Crimson Tide, doch dann hieß es dort zwei Jahre lang “Roll Tide, roll!”. Besonders seine Zahlen aus seinem Senior Year ließen die Scouts aufhorchen: 52 Tackles, 13.5 TFLs und 9.5 Sacks lesen sich wahrlich fantastisch. Er war dabei jedoch mehr Profiteur seiner Mitspieler und des Schemes, denn “One Man Wrecking Crew” im Pass Rush. Die meisten seiner Sacks und Pressure erzielte er auf DL Stunts, wenn er die Aufgabe der Loopers übernahm.

 

Sein Spiel zeichnet sich vor allem durch Power und Stärke, gepaart mit kräftigen Händen aus. Zudem ist er versatil einsetzbar und sammelte in Tuscaloosa bereits Erfahrungen auf nahezu allen Positionen in der Defensive Line. Das größte Fragezeichen neben seinem Pass Rush Vermögen liegt in der Kontinuität. Viele Experten sehen in ihm einen Spieler, der immer wieder mal auf Snaps eine Auszeit nimmt und sein Potenzial nur unregelmäßig abruft. Ein weiteres Manko während seines Pre Draft Prozesses war die No-Show beim fast schon historisch schlechten Combine. Verglichen mit allen Defensive Line Prospects seit Beginn der Datenerfassung (1999), findet er sich in den schlechtesten 10% in nahezu allen relevanten Drills bezüglich Explosivität und Agilität wieder. Zudem verfügt er ebenfalls über sehr kurze Arme und kleine Hände, alles keine guten Voraussetzungen für die NFL.

 

Buggs ist ein klassisches Boom or Bust Prospect, könnte aber gut ins Scheme von Dean Pees passen, der bekanntlich viel blitzt und gerne Stunts und Twists läuft.

Das soll es nun zu den beiden großen Needs in der Defense gewesen sein. Wir wären nicht überrascht, wenn zwei der genannten Prospects am Ende tatsächlich ihren Namen hören, wenn die Titans on the clock sind, zumindest aber rechnen wir damit, dass beide Problemzonen adressiert werden. Eventuell ist per Downtrade sogar ein Szenario denkbar, in dem soowhl ein neuer Nose Tackle, als auch hilfe auf den Positionen Defensive End und

Safety

#1 - Amani Hooker | Iowa - Junior

2018 Stats: 13 G, 65 TKL, 3.5 TFL, 4 INTs, 7 Passes Defensed | Red Flags: - | Standout Stat: Passer Rating allowed im Slot: 56.3

 

Mit dem Abgang von Cyprien hat man sich eine Vakanz auf der Safety Position geschaffen die man bisher noch nicht gefüllt hat. Hooker könnte diese Rolle einnehmen. Bei den Hawkeyes spielte er vornehmlich in der Rolle des Strong Safeties und des Slot Cornerbacks. Hier erlaubte er lediglich ein Passer Rating von 56.3, was der siebtbeste Wert aller Defensive Backs dieser Class ist.

 

Eigentlich ist für seine Position relativ klein und schmächtig gebaut, macht diese Schwächen aber durch überdurchschnittliche Athletik und überragende Football Intelligenz wieder wett. Außerdem ist er ein guter Ballhawk, der den QB ständig im Blick hat und immer für eine Interception oder Deflection gut ist. Sein PFF Coverage Grade von 91.1 bestätigt dies.

 

Hooker könnte sich nahtlos in den versatilen Safety Room einfügen und mit genug Coaching von DB Guru Kerry Combs ist ihm auch die Rolle des Single High Safeties zuzutrauen, was mit dann drei austauschbaren Safeties wieder ganz neue Möglichkeiten in den Coverage Schemes eröffnet.

 

Hooker wird wohl vermutlich gegen Ende des zweiten Tages vom Board gehen. In dem Bereich wäre es jedoch eher in Luxuspick, den sich die Titans mit nur 6 Picks in diesem Jahr jedoch nicht erlauben können. Sollte man jedoch weitere Picks per Downtrade akquirieren können oder Hooker bis in Runde 4 fallen, ist er definitiv eine Option für GM Robinson.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0